• Zuhause in christlicher Geborgenheit: unser Selbstverständnis ...

Für ein behütetes Leben


Der langsame Verlust intellektueller Fähigkeiten ist eine einschneidende existentielle Erfahrung. Gedächtnisstörungen, Beeinträchtigungen der Konzentrationsfähigkeit, der Auffassungsgabe und der Orientierung sowie zunehmende Probleme in der Bewältigung alltäglicher Handlungen führen zu erheblichen Einschränkungen der Alltagskompetenz.

Menschen mit Demenz benötigen daher einen Lebensraum, in dem sie vor Überforderungen geschützt sind, in ihrer Andersartigkeit akzeptiert werden und eine an ihren Bedürfnissen orientierte Betreuung erfahren. Deshalb bieten einige unserer Häuser spezielle Wohnbereiche für Menschen mit Demenz an.

Geschützte, d. h. geschlossene, aber nicht verschlossene kleine Demenz-Wohngruppen:

  • Haus Bickenbach (15 Bewohner)
  • Haus Johannes (21 Bewohner)
  • Dietrich Bonhoeffer Haus (11 Bewohner)
  • Martin Luther Haus (34 Bewohner)

Offen geführte Wohnetage:

  • Johannes Guyot Haus

Bewohner mit Demenz werden in diesen Häusern von geschulten Pflegekräften mit gerontopychiatrischer Zusatzausbildung in einer Atmosphäre der Geborgenheit, Liebe, Zuwendung, Toleranz und des Verständnisses betreut. Über langjährige Erfahrungen und Kompetenzen verfügt insbesondere das Johannes Guyot Hauses in Fürth.

Mit aktivierender und reaktivierender Pflege möchten wir vorhandene Fähigkeiten unserer Bewohner erhalten bzw. wiederbeleben und ihre Selbstständigkeit in der Ganzheitlichkeit von Körper, Geist und Seele fördern.

Im Mittelpunkt unseres Betreuungskonzepts steht der Mensch mit seiner Vergangenheit (Biografie), seinem sozialen Umfeld (Familie, Freunde) und seinen ganz persönlichen Eigenheiten.

Zudem arbeiten wir mit Fachärzten (Neurologen, Psychiatern) und Fachkrankenhäusern, wie z. B. der Vitos-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Heppenheim, zusammen.

Unsere Angebote